Markthalle Hannover - Der Bauch von Hannover
Zurück

Stand 25a, 26 - DER SÜDAFRIKANER UND BUSH BAR


Non solum Equus

Im Jahr 2000 verschlug es Dean A. Yon von Kapstadt nach Hannover. Im November 2009 entschloss sich Yon, neben seinem südafrikanischen Großhandel auch einen Shop in der Markthalle zu eröffnen, „Der Südafrikaner“. Wer sind seine Kunden? „Neugierige kommen ebenso zu meinem Stand, wie Leute, die Urlaub in Südafrika gemacht haben und von den Lebensmitteln begeistert sind“, erklärt Dean.

Einmal im Jahr fliegt er in seine Heimat. Dann besucht er auch dutzende Weingüter in Südafrika, um neue Marken zu verkosten und sie dann seinen Gästen in Hannover präsentieren zu können. „Beim Wein müssen wir nicht nachhelfen“, sagt Dean schmunzelnd. Denn das südafrikanische Klima ist perfekt für die Züchtung hochwertiger Rebsorten, etwa dem berühmten Pinotage, geeignet. Neben 160 Sorten Wein, von denen er viele exklusiv in Deutschland anbietet, offeriert Dean auch südafrikanische Biere. Das Lager aus Kenia oder das Stout aus Nigeria sind interessante, süffige Alternativen zum deutschen Pils.

45 Gäste finden Platz in der brandneuen Bushbar neben seinem Shop. Feiern jeder Art sind hier möglich, einmal im Monat gibt es bei ihm Live-Musik; bei einem gepflegten Glas Wein lässt sich so der Feierabend entspannt genießen. Auch Deans Catering ist gefragt, er bereitet problemlos Buffets für 150 Personen zu, beliefert die CeBit und das südafrikanische Konsulat mit allerlei Köstlichkeiten, wie dem legendären Biltong. Für die Herstellung von Biltong wird Fleisch vom Strauß, Kudu, Springbock und anderen Wildtieren genutzt. Das Fleisch wird in Streifen geschnitten, mit einer Würzmischung eingerieben. Hängend wird das Fleisch dann zwei Wochen luftgetrocknet.

„Eine einfachere Methode der Biltong-Herstellung wird traditionell für Equus angewendet. Das Fleisch wird einfach mit Salz eingerieben und dann an der Sonne getrocknet“, erklärt der Fachmann. „Übrigens, Equus bedeutet Pferd“, setzt er hinzu, „sehr wohlschmeckend.“ Und wer erst einmal in der Bushbar seinen Mini-Urlaub genossen hat, einen der schweren, einzigartigen Rotweine probiert und Boerewors, Chakalaka, Mieliepap oder Perlemoenfrikadelle verzehrt hat, ist ab sofort auch begeistert: Vom Spirit of South Africa, den Dean A. Yon nach Hannover geholt hat.

Betreiber: Dean A. Yon & Co.

Telefon: 0173 6995069

Besonderheit:
  • südafrikanische Spezialitäten wie Biltong (luftgetrockneter Fleisch-Snack mit verschiedenen Gewürzen) oder Droewors (luftgetrocknete Würstchen mit schwarzem Pfeffer und Koriander)

  • afrikanische Kunst und Holzschnitzereien (Masken, Kerzenständer, Schüsseln, Giraffen), Muscheln für Sammler und Straußenei-Lampen

  • südafrikanischer Sekt und Prosecco, Rot- und Weißweine von 30 verschiedenen Weingütern

  • 15 verschiedene afrikanische Biere

  • 5 verschiedene afrikanische Fruchtsäfte